VfL Waiblingen - Gesamtverein

Weiter [Alt+c]Zur Übersicht [Alt+x]Zurück [Alt+y]

F1 - VfL steht heute vor schwieriger Aufgabe in Herrenberg

F1 - VfL steht heute vor schwieriger Aufgabe in Herrenberg

Von Thomas Wagner. Die Drittliga-Handballerinnen des VfL Waiblingen haben zwar ein spielfreies Wochenende vor sich, heute Abend indes steht ein Pflichtspiel an: In der zweiten Runde des Verbandspokals muss der VfL beim starken Liga-Konkurrenten SG H2Ku Herrenberg antreten.

Das jüngste Ligaspiel bei der Zweitliga-Reserve des TV Nellingen stellte den VfL Waiblingen vor keine allzu großen Schwierigkeiten: Mit 31:19 setzte sich das Team von Trainer Paul Herbinger souverän durch, hatte bereits zur Pause beim 16:6 für die Vorentscheidung gesorgt. „Da spielte die Abwehr sehr aufgeweckt“, sagt der Trainer. Bevor’s am Samstag in einer Woche gegen den ESV Regensburg und im folgenden Spiel gegen die ebenfalls mit dem VfL punktgleichen HSG Freiburg geht, sind die Waiblingerinnen heute im Pokalwettbewerb gefordert – und hätten sich eine angenehmere Aufgabe gewünscht. Schließlich gilt das Herrenberger Team als einer der Aufstiegsfavoriten. „Der Gegner hätte sicherlich leichter sein können“, sagt Paul Herbinger. „Wir möchten natürlich trotzdem eine Runde weiterkommen.“

Am zweiten Spieltag der Punkterunde besiegten die Waiblingerinnen die SG H2Ku Herrenberg nach einer sehr konzentrierten und guten Leistung mit 32:28. Das Team von Trainer Hagen Gunzenhauser erwischte jedoch in der Rundsporthalle einen schwachen Tag – und wird sich heute sicherlich revanchieren wollen. „Herrenberg wird sicher heiß auf uns sein“, sagt Herbinger. Zuletzt zeigte sich Herrenberg sehr gut in Form und unterstrich damit seine Ambitionen. Mit 30:21 zwang es die HSG Freiburg in die Knie, gewann 27:19 in Pforzheim und 33:24 gegen Großbottwar. Außer gegen Waiblingen unterlag die SG lediglich in Regensburg (28:31), zu Hause ist sie ohne Punktverlust.

Der VfL Waiblingen geht also nicht eben als Favorit ins Spiel, zumal er auf zwei wichtige Spielerinnen verzichten muss. Steffi Heinz („sie machte gegen Nellingen ein sehr gutes Spiel“) ist beruflich verhindert. Steffi Frick, die sich seit Wochen mit diversen Muskelverletzungen herumplagt, hat eine 14-tägige Pause verordnet bekommen. Damit stehen Herbinger lediglich acht Feldspielerinnen zur Verfügung.

Abschenken wollen die Waiblingerinnen den Verbandspokal dennoch nicht. Ziel des Drittligisten ist, wie jede Saison, das Final Four. In den vergangenen beiden Spielzeiten erreichte der VfL das Halbfinale und das Finale.

zvw.de



Weiter [Alt+c]Zur Übersicht [Alt+x]Zurück [Alt+y]

Suche

Anschrift

VfL Waiblingen 1862 e.V.
Abt. Handball
Oberer Ring 1
71332 Waiblingen

Telefon:
07151 98221-0

E-Mail:
handball@vfl-wai...

 


ITOGETHER