VfL Waiblingen - Gesamtverein

Weiter [Alt+c]Zur Übersicht [Alt+x]Zurück [Alt+y]

M1 - Heimflop: Saisonstart verbockt

M1 - Heimflop: Saisonstart verbockt

Handball-Württembergliga, Männer: VfL Waiblingen – SV Fellbach 30:33 (15:13)

(fra). Die Handballer des VfL Waiblingen haben es versäumt, zu Hause den erhofften Befreiungsschlag in der Württembergliga zu landen. Im Gegenteil: Nach einer schwachen Vorstellung und der folgerichtigen 30:33-Niederlage. Die Handballer des VfL Waiblingen haben es versäumt, zu Hause den erhofften Befreiungsschlag in der Württembergliga zu landen. Im Gegenteil: Nach einer schwachen Vorstellung und der folgerichtigen 30:33-Niederlage (15:13) gegen den Aufsteiger SV Fellbach ist der Waiblinger Saisonstart endgültig völlig missraten. Nun folgen zwei schwere Auswärtsspiele.

Dabei hatte die Partie gegen Fellbach gut begonnen. Dem Gastgeber war anzumerken, dass er unbedingt den ersten Saisonsieg einfahren wollte. Bereits nach zwei Minuten führte der VfL durch Tore von Valentin Weckerle, Ladislav Goga und Marc Kallenberg mit 3:0. Prunkstück der ersten Viertelstunde war jedoch die Abwehr, die die quirligen Klett-Brüder gut im Griff hatte. Nach zwei Treffern durch Holger Mayer, der mit insgesamt acht Toren der erfolgreichste Schütze des Abends war, führte Waiblingen mit 11:7. Das bis dahin einzige Haar in der Suppe war das Auslassen zum Teil bester Möglichkeiten.

Die folgenden fünf torlosen Minuten beendete zwar Waiblingen mit Steffen Härtls Treffer zum 12:7. Doch dieser war offensichtlich der Weckruf für die Gäste aus Fellbach. Drei SV-Treffer in Folge machten die Partie wieder eng. Vor allem ein kläglich verlorenes Überzahlspiel des VfL kurz vor der Halbzeit brachte manchen Waiblinger Fan schier zur Verzweiflung.

Im Abschluss überbieten sich die Rückraumspieler in Harmlosigkeit

Als kurz nach der Pause (15:13) Christian Tutsch mit zwei Treffern zum 17:13 einen Vier-Tore-Abstand herstellte, standen die Weichen noch auf Sieg. Doch die sich im Abschluss vor Harmlosigkeit überbietenden Waiblinger Rückraumspieler rückten immer mehr in den Mittelpunkt. Die Gäste wurden eingeladen, den Rückstand aufzuholen, und erzielten beim 21:21 das erste Unentschieden seit dem Anpfiff. Nach Mayers 23:22 waren erst 43 Minuten gespielt, doch bereits jetzt schienen die Gastgeber am Ende ihrer Kräfte zu sein.

Die zu Beginn noch so wirkungsvolle Abwehrarbeit wurde weitgehend eingestellt. Fellbach bedankte sich mit einem 5:0-Lauf und führte plötzlich mit 27:23. Zwar waren noch zehn Minuten zu spielen, aber der VfL war zu schwach und zu ausgepowert, um den Rückstand noch einmal ernsthaft zu verkürzen. Weil die verletzten Rückraumspieler Ivan Miletic und Robin Brugger fehlten, boten sich Trainer Michael Abele kaum Auswechselmöglichkeiten. Die Verunsicherung war deutlich spürbar. Erst als die Begegnung längst verloren war, erzielte der VfL doch noch einige schöne Rückraumtreffer.

Will der VfL Waiblingen in den beiden Auswärtspartien in Bietigheim (Donnerstag) und Bottwartal (Samstag) auch nur den Hauch einer Chance haben, muss er viel sicherer im Abschluss werden. Außerdem gilt es, in der Abwehr das vorhandene Können über einen längeren Zeitraum zu zeigen und auch spielerisch einen großen Schritt nach vorne zu machen.

VfL Waiblingen: Krammer, Pennekamp; Hellerich, Kallenberg (4), Mayer (8), Härtl (2), Tutsch (3), Gerlich, Baumann, Steffens (2), Schwarz, Abelmann, Goga (7/4), Weckerle (4).

Quelle: ZVW



Weiter [Alt+c]Zur Übersicht [Alt+x]Zurück [Alt+y]

Suche

Anschrift

VfL Waiblingen 1862 e.V.
Abt. Handball
Oberer Ring 1
71332 Waiblingen

Telefon:
07151 98221-0

E-Mail:
handball@vfl-wai...

 


ITOGETHER