VfL Waiblingen - Gesamtverein

Weiter [Alt+c]Zur Übersicht [Alt+x]Zurück [Alt+y]

F1 - TV Grenzach Der große Unbekannte zum Auftakt

Handball, 3. Liga, Frauen: VfL Waiblingen erwartet den TV Grenzach

(twa). Der Auftaktgegner in die Drittliga-Saison ist für die Handballerinnen des VfL Waiblingen derselbe wie in der vergangenen Spielzeit: Am morgigen Samstag (20 Uhr) gastiert der TV Grenzach in der Rundsporthalle. Ein undankbarer Kontrahent, der seinen Kader nahezu jedes Jahr komplett umkrempelt.

Die Badenerinnen vom Dreiländereck nahe Basel werden ihrem Anspruch seit Jahren nicht gerecht. Aus halb Europa holt der TV Grenzach seine Spielerinnen. Und dabei ist der erste Waiblinger Gegner ein hervorragendes Beispiel dafür, dass die Ansammlung hochkarätiger Individualistinnen noch lange keine Erfolgsgarantie ist. In der vergangenen Saison spielte der TVG lange gegen den Abstieg.

Indes: Der VfL Waiblingen sollte sich nicht auf einen lustlosen Gegner einstellen. Kommen die Grenzacherinnen ins Rollen, sind sie mehr als ein ernsthafter Kontrahent. In der vergangenen Saison hatte der VfL Waiblingen im Auftaktspiel gerade einmal mit 31:30 das bessere Ende für sich.

Vor dieser Saison hielt sich die Bewegung im Kader offenbar in Grenzen. Monika Pelka hörte verletzungsbedingt auf, auch Torhüterin Katarzyna Demienczuk und Zuzana Huttova sind nicht mehr dabei. Zurück ist die Keeperin Steffi Kovacic. Aus der ersten serbischen Liga kommt die Linkshänderin Napredak Krusevac.

In der Vorbereitung lief’s nicht eben perfekt bei der Multi-Kulti-Truppe. In der ersten Runde um den DHB-Pokal kassierten die Grenzacherinnen eine schmerzvolle 20:51-Schlappe beim Zweitliga-Rückkehrer FSV Mainz 05. Der Trainer Borko Jovicic war mit der Leistung seines Teams dennoch nicht unzufrieden. Nur 18 Gegentore aus dem Positionsangriff kassiert zu haben sei nicht schlecht, ließ sich der Coach zitieren. 30 Treffer kamen nach Tempogegenstößen zustande.

Für den Waiblinger Trainer ist der TV Grenzach dennoch die große Unbekannte. Paul Herbinger, eigentlich hervorragend informiert über die Gegner, hat sich in der Vorbereitung auf das Spiel schwergetan. „Man weiß nicht so recht, mit welcher Mannschaft Grenzach anreisen wird“, sagt Herbinger. „Das Video vom Mainz-Spiel hätte nichts gebracht. Wir müssen nun eben auf alles gefasst sein.“ Andererseits würde das die Aufgabe interessant machen.

In der vergangenen Saison habe der VfL vor einer vergleichbaren Situation gestanden, als die Grenzacherinnen – mit neuem Trainer – plötzlich komplett anders gespielt hätten. „Wir wissen, wie wir spielen möchten, das ist das Wichtigste.“ Wenn seine Mannschaft in der Abwehr gut stehe und zu Tempogegenstößen komme, „dann werden wir gewinnen“. Und mit „Dampf“ zu spielen sei gegen Grenzach immer ein gutes Rezept.

Personell sieht’s ganz gut aus beim VfL. Silke Heimburger und Steffi Frick waren die Woche über zwar angeschlagen, Herbinger rechnet aber mit ihrem Einsatz. Die mit Zweifachspielrecht ausgestattete Caren Hammer wird ihren Einstand feiern: Der Württembergligist SC Korb, der Erstzugriffsrecht hat, ist an diesem Wochenende nicht im Einsatz.

Quelle: ZVW



Weiter [Alt+c]Zur Übersicht [Alt+x]Zurück [Alt+y]

Suche

Anschrift

VfL Waiblingen 1862 e.V.
Abt. Handball
Oberer Ring 1
71332 Waiblingen

Telefon:
07151 98221-0

E-Mail:
handball@vfl-wai...

 


ITOGETHER