VfL Waiblingen - Gesamtverein

Weiter [Alt+c]Zur Übersicht [Alt+x]Zurück [Alt+y]

TSV Ismaning - F1

VfL gibt sich keine Blöße

Handball, 3. Liga, Frauen: TSV Ismaning – VfL Waiblingen 27:35 (14:18)

(pm). Keine Blöße haben sich die Waiblinger Drittliga-Handballerinnen in Ismaning gegeben. Trotz des Fehlens von Tanja Pfahl und Steffi Heinz gab es beim Vorletzten einen deutlichen 35:27-Sieg (18:14), bei dem sich alle Feldspielerinnen in die Torschützenliste eintrugen.


Der TSV Ismaning baute auf eine taktische Variante, beorderte mit der früheren VfL-Spielerin Conny Schmid und der fast zwei Meter großen Wiebke Orth abwechselnd zwei Rückraum-Akteurinnen an den Kreis. Waiblingen ließ sich davon aber nicht überraschen. Die 6:0-Abwehr und Torhüterin Ronja Grabowski arbeiten gut zusammen und legten die Basis dafür, dass die Gäste über 8:4 (12. Minute) bis auf 12:6 (19.) wegzogen. Waiblingen schien alles im Griff zu haben. Das verleitete jedoch zu Leichtsinn. Riskante Pässe führten zu Ballverlusten, schlechtes Rückzugsverhalten ermöglichten dem Tabellenvorletzten aus Ismaning leichte Kontertore.

Schweinsteiger stark

Da zudem die 18-jährige Leonie Schweinsteiger ihr Visier gut eingestellt hatte und insgesamt neunmal traf, kamen die „Isis“ bis zur 26. Minute auf 14:15 heran. Eine Waiblinger Auszeit beendete den Spuk. Es kam wieder Ordnung ins Spiel und mit drei Treffern zur 18:14-Pausenführung dämpfte der VfL die aufkommende Euphorie des TSV.

In der enorm fairen Partie – lediglich Ismaning kassierte zwei Zeitstrafen – blieb Waiblingen nach dem Wechsel am Drücker. Die Remstälerinnen machten hinten dicht, kassierten zwischen der 30. und 40. Minute nur zwei Tore und bauten die Führung bis zur 40. Minute auf 24:16 aus. Großen Anteil daran hatten die Gegenstöße der von Munja Kotzian und Steffi Frick gebildeten Flügelzange. Mit einer tollen Quote von elf Toren bei zwölf Versuchen war Linkshänderin Kotzian die beste Werferin der Partie.

Von allen Positionen gefährlich

Da auch der Rückraum des VfL auf allen Positionen torgefährlich war, leuchtete nach 50 Minuten beim 31:21 erstmals eine Zehn-Tore-Führung von der Anzeigentafel. Damit war die Partie entschieden. Der VfL schaltete einen Gang zurück, verlor aber nie die Kontrolle über die Partie und fuhr einen verdienten 35:27-Sieg ein.

Mit nun 28:10 Zählern behauptete der VfL Waiblingen den dritten Tabellenplatz in der 3. Liga Süd.

VfL Waiblingen: Blum, Grabowski; Stockhorst (2), Heimburger (3), Unseld (2), Klein (6), Winger (1), Bast (2), Frick (5), Kotzian (11), Ramirez (3).

Quelle: ZVW



Weiter [Alt+c]Zur Übersicht [Alt+x]Zurück [Alt+y]

Suche

Anschrift

VfL Waiblingen 1862 e.V.
Abt. Handball
Oberer Ring 1
71332 Waiblingen

Telefon:
07151 98221-0

E-Mail:
handball@vfl-wai...

 


ITOGETHER