VfL Waiblingen - Gesamtverein

Weiter [Alt+c]Zur Übersicht [Alt+x]Zurück [Alt+y]

TV Grenzach - F1

Tempo schmeckt dem Waiblinger Gegner nicht

Handball, 3. Liga, Frauen: Der VfL muss in Grenzach auf Katharina Winger verzichten / Einsatz von Steffi Heinz ist ungewiss

(twa). Dem starken Jahresabschluss mit dem Sieg gegen Herrenberg ließen die Waiblinger Drittliga-Handballerinnen eine ordentliche Leistung gegen Großbottwar folgen. Nun geht’s zum unberechenbaren TV Grenzach.

TV Grenzach (10. Platz, 10:18 Punkte) – VfL Waiblingen (3. Platz, 21:7 Punkte/Samstag, 19.30 Uhr). Personell geschwächt waren die Waiblingerinnen ins Derby gegen den TV Großbottwar gegangen. Die Gefahr, die Partie zu verlieren, bestand indes zu keiner Phase. Halbwegs Kontakt hatte der TVG lediglich beim 16:13, in der Schlussviertelstunde machte der VfL zum 30:20 alles klar.

So war auch der Trainer zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft. „Es war okay, Großbottwar hatte sich offensichtlich keine große Chance ausgerechnet“, sagt Paul Herbinger. Durch die gleichzeitige 27:29-Niederlage des TSV Haunstetten gegen die Neckarsulmer Sport-Union rückte der VfL, punktgleich mit Haunstetten, auf den dritten Tabellenrang vor.

Diesen gilt es nun morgen Abend in Grenzach zu verteidigen. Gemessen am Tabellenstand, dürfte dies eine lösbare Aufgabe sein. Der Gegner indes zählt zur schwer einschätzbaren Sorte. Im Hinspiel hatte der VfL größte Mühe, bog den 26:27-Rückstand nach 57 Minuten zum 31:29-Sieg um. Kaum zu bremsen waren die zweikampfstarke Zuzana Huttova (13 Tore) und die groß gewachsene Shooterin Ana-Maria Stoica. Diese beiden sowie die Linksaußen Petronella Kovacikova gelte es in den Griff zu bekommen. „Wobei von den ersten neun jede Spielerin ihre Qualitäten hat“, sagt Herbinger. Jede bringe Erstligaerfahrung mit. Ziel für seine Mannschaft müsse es sein, aufs Tempo zu drücken. Das möge Grenzach nicht so sehr. Schlüssel zum Erfolg sei eine stabile Abwehr, die möglichst viele Bälle gewinnen müsse. Seine Spielerinnen müssten die Partie selbst diktieren und dürften zu keiner Phase des Spiels zurückstecken. Im Hinspiel waren die Grenzacherinnen während einer Schwächephase des VfL plötzlich wieder im Spiel.

Katharina Winger ist mit der DHB-Auswahl in der Schweiz und wird Herbinger fehlen. Im Rückraum hat er, auch weil Sina Bast wieder zurück ist, genügend Alternativen. Weniger gut sieht’s am Kreis und auf den Außenpositionen aus. Aus beruflichen Gründen wird Steffi Heinz möglicherweise ausfallen, die mit Zweifachspielrecht ausgestatteten Tanja Padutsch und Anja Brugger stehen nicht zur Verfügung. Unter Umständen wird Herbinger eine Jugendspielerin mitnehmen.

Sulamith Klein hat nach ihrem überstandenen Kreuzbandriss grünes Licht vom Arzt. Wann sie ihr Comeback feiern wird, steht noch nicht fest. Sie werde nicht unter Druck gesetzt und entscheide selbst, „wann sie sich stark genug fühlt“.

Quelle: ZVW



Weiter [Alt+c]Zur Übersicht [Alt+x]Zurück [Alt+y]

Suche

Anschrift

VfL Waiblingen 1862 e.V.
Abt. Handball
Oberer Ring 1
71332 Waiblingen

Telefon:
07151 98221-0

E-Mail:
handball@vfl-wai...

 


ITOGETHER