VfL Waiblingen - Gesamtverein

Weiter [Alt+c]Zur Übersicht [Alt+x]Zurück [Alt+y]

ESV Regensburg - F1

Waiblinger Mannschaft völlig von der Rolle

Handball, 3. Liga, Frauen: ESV Regensburg – VfL Waiblingen 33:27 (17:11)

(wai). Ungeliebtes Kontrastprogramm für die Drittliga-Handballerinnen des VfL Waiblingen: Eine Woche nach dem glanzvollen Auftritt gegen den SV Allensbach ist das VfL-Team in der Partie beim ESV Regensburg völlig von der Rolle gewesen. Die Gäste kassierten eine verdiente 27:33-Niederlage (11:17).

Kaum zu glauben, dass in der Domstadt exakt die gleiche Waiblinger Mannschaft auf dem Feld stand wie gegen Allensbach. Kein einziger Mannschaftsteil erreichte Normalform. Der VfL erzielte zwar das erste Tor der Partie, ansonsten lief er immer einem Rückstand hinterher. Das lag vor allem an der Offensivleistung. Waiblingen fand nie zu seinem Rhythmus. Statt flotte Angriffe zu inszenieren, verstrickte sich die Mannschaft zu oft in Einzelaktionen.

VfL scheitert an Torhüterin

Dennoch hätten die Torchancen locker gereicht, um das Spiel zu gewinnen. Dem stand aber die ESV-Torhüterin Ines Flesch im Weg, die viele Waiblinger Möglichkeiten zunichtemachte. Sie war auch maßgeblich daran beteiligt, dass die Regensburger Mannschaft nach dem 9:8-Zwischenstand zur 15. Minute bis zur Pause auf 17:11 davonzog.

Nach dem Wechsel wollte der VfL eine Aufholjagd starten. Die hätte auch klappen können. Innerhalb der ersten zwei Minuten erspielte sich das Team aus Waiblingen gleich drei klare Chancen. Doch zwei Würfe frei vom Kreis und ein Siebenmeter verfehlten jeweils das Tor. Regensburg machte es in der Folge besser und hielt seinen Vorsprung bis zur 53. Minute stets bei fünf bis sechs Toren.

In den letzten Minuten setzten die Gäste alles auf eine Karte. Zwei ESV-Spielerinnen wurden offensiv gedeckt und Waiblingen kam bis zur 55. Minute auf drei Tore heran. Beim Stand von 24:27 eroberte der VfL zweimal in der Abwehr den Ball. Die große Chance zum Anschluss blieb aber ungenutzt. Im Gegenstoß wurde der Ball vertändelt, ein Schrittfehler kam hinzu. Damit war die Siegchance dahin, auch eine offene Manndeckung und der Wechsel der Torhüterin gegen eine siebte Feldspielerin brachten nichts mehr. Waiblingen unterlag verdient mit 27:33.

VfL Waiblingen: Blum, Grabowski; Stockhorst (1), Heimburger (3), Unseld (5), Pfahl (4), Heinz (2), Brugger (6/2), Winger, Frick, Kotzian (3), Ramirez, Padutsch (3), Beddies.

Quelle: ZVW



Weiter [Alt+c]Zur Übersicht [Alt+x]Zurück [Alt+y]

Suche

Anschrift

VfL Waiblingen 1862 e.V.
Abt. Handball
Oberer Ring 1
71332 Waiblingen

Telefon:
07151 98221-0

E-Mail:
handball@vfl-wai...

 


ITOGETHER