VfL Waiblingen - Gesamtverein

Weiter [Alt+c]Zur Übersicht [Alt+x]Zurück [Alt+y]

25.03.12 - Frauen 1 -

25.03.12 - Frauen 1 -

VfL gibt den Sieg noch aus der Hand

Handball, 3. Liga, Frauen: VfL Waiblingen – TuS Neunkirchen 29:30

Von Frank Moser

(fmo). Eine unnötige Heimniederlage mussten die Handballerinnen des VfL Waiblingen in der 3. Liga einstecken. Vier nicht verwandelte Strafwürfe und weitere vergebene Chancen in den entscheidenden Momenten waren ausschlaggebend für das 29:30 (16:14)-Endergebnis gegen die TuS Neunkirchen.

Es war von beiden Seiten ein recht zäher Beginn in der nur spärlich besetzten Rundsporthalle. Neunkirchen ist nicht gerade für Tempohandball bekannt und die Waiblingerinnen passten sich dieser Spielweise zunächst an. Allein Sina Bast sorgte in der Anfangsviertelstunde für ordentlichen Wirbel im VfL-Angriff und hielt ihr Team im Spiel. Als sich Tanja Padutsch später auf der Rechtsaußenposition drei Mal energisch durchsetzte, war auch die zwischenzeitliche Drei-Tore-Führung der Gäste (9:6) nach 20 Minuten wieder aufgeholt. Die Partie hatte nun auch an Fahrt aufgenommen, und die Waiblinger Abwehr inklusive Torhüterin Ronja Grabowski zeigten stabile Leistungen. Nur die Chancenverwertung beim VfL blieb unterdurchschnittlich. Mit dem Schlusspfiff der ersten Halbzeit (16:14) vergaben die Einheimischen bereits den dritten Strafwurf und damit eine Drei-Tore-Führung zur Pause.

Diese gelang dann nach Wiederbeginn Sulamith Klein mit dem Tor zum 17:14. An ihr war an diesem Tag aber auch die aktuelle Situation beim VfL in den letzten Wochen abzulesen. Licht und Schatten wechselten bei ihr wieder in schöner Regelmäßigkeit. Das Spiel wurde nun intensiver, denn Neunkirchen ließ sich nicht abschütteln. Lea Schuhknecht und Miljana Cosic stellten die VfL-Abwehr immer wieder vor Probleme, obwohl das Spiel der Gäste nach wie vor als eher behäbig zu bezeichnen war. Allerdings wurden der TuS vom Schiedsrichterinnengespann Miriam Jarke und Sandra Senk häufiger auch recht lange Zeit zugebilligt, bis der Angriff endlich und dann doch noch erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Zudem legten die beiden bei Gästelinksaußen Lucy Unbehend die Schritteregel nach dem Eindruck der VfL-Anhänger recht großzügig aus. Da nutzten auch die sehr guten Reaktionen der im zweiten Durchgang eingesetzten VfL-Torhüterin Katharina Blum nicht viel. Dennoch hatte es der VfL selbst mehrmals in der Hand, die Punkte in der Rundsporthalle zu behalten. So beispielsweise beim Stand von 27:25 in der 55. Minute, als Waiblingen den vierten Strafwurf vergab. Oder wenig später, als der VfL beim 28:26 eine weitere sehr gute Chance nicht im Gästekasten unterbrachte. Klein brachte die Heimmannschaft beim 29:28 ein letztes Mal in Führung, doch die TuS glich im Gegenzug aus. Dann gab es nochmals eine viel diskutierte Situation, als zwei gegnerische Spielerinnen im Fallen um den Ball kämpften. Der landete zwar beim VfL, doch die Unparteiischen sahen zuvor ein Foul an der TuS-Spielerin. Die Gäste nutzten ihre Chance, erzielten das 30:29 und brachten die verbliebenen acht Sekunden Spielzeit unbeschadet über die Runden.

VfL-Coach Nadir Arif war natürlich enttäuscht: „Das dürfen wir doch nicht mehr herschenken und müssen wenigstens einen Punkt behalten“, resümierte er. Die Abwehr hätte ordentlich gestanden, aber die TuS durfte eben auch lange Angriffe spielen, bis es dann doch noch die Lücke gab.

Eine Woche bleibt den VfL-Frauen nun, um sich auf das Halbfinalspiel im Kempa Final Four um den HVW-Pokal vorzubereiten. Um hier in der heimischen Rundsporthalle gegen den Ligakonkurrrenten TV Möglingen zu bestehen muss sicherlich die Chancenverwertung wieder besser werden. Anpfiff ist am Sonntag, 1. April, um 11.00 Uhr. Um 13.00 Uhr folgt das Halbfinalspiel der Männer zwischen dem TV Flein und dem TSV Weinsberg. Die Endspiele werden noch am selben Tag in der SCHARRena in der Stuttgarter Mercedes-Benz-Arena ausgetragen.

VfL Waiblingen: Blum, Grabowski; Klein (7/1), S. Heinz (5), Brugger (2/1), Haas (2), Bast (8/1), J. Heinz, Stockhorst (1), Padutsch (4).

TuS Neunkirchen: Beschel, von Gilgenheimb; Cosic (8/3), Jelicic (3/2), Schuhknecht (5), Hochscheid (1), Bold, Stolz-Fernandes (2). Dibbern, Severin (4), Unbehend (6), Diversy (1).



Weiter [Alt+c]Zur Übersicht [Alt+x]Zurück [Alt+y]

Suche

Anschrift

VfL Waiblingen 1862 e.V.
Abt. Handball
Oberer Ring 1
71332 Waiblingen

Telefon:
07151 98221-0

E-Mail:
handball@vfl-wai...

 


ITOGETHER