VfL Waiblingen - Gesamtverein

Weiter [Alt+c]Zur Übersicht [Alt+x]Zurück [Alt+y]

20.11.11 - Frauen 1 -

20.11.11 - Frauen 1 -

Erster Fleck auf bislang weißer VfL-Weste

Handball, 3.Liga, Frauen: VfL Waiblingen – ESV Regensburg 28:28

(Von Frank Moser)

(fmo). 45 Minuten lang steuerten die Drittligahandballerinnen des VfL Waiblingen im zehnten Spiel auf ihren zehnten Sieg zu. Doch gegen Ende ging der VfL-Rumpftruppe die Puste aus und sie musste sich gegen den ESV Regensburg mit einer Punkteteilung begnügen.

Noch am Donnerstag hatten die Waiblingerinnen die Pokalhürde in Pflugfelden locker und vor allem ohne weitere Blessuren klar mit 48:31 übersprungen. Zwei Tage später kam der VfL zwar etwas träge aus den Startlöchern, doch mit zunehmender Spieldauer klappte das Tempo- und Kombinationsspiel gegen den ESV Regensburg immer besser. Sulamith Klein traf im ersten Durchgang beinahe nach Belieben. Steffi Heinz enteilte dem Gegner mehrfach mit der ersten Welle und Linksaußen Chrissi Haas hatte eine hohe Trefferquote. Bis zum 7:5 nach knapp 12 Minuten war Regensburg noch leicht im Vorteil. Aufbauend auf einer stabilen Abwehr mit einer gut aufgelegten Torhüterin Katharina Blum dahinter setzte sich der VfL dann jedoch über das 8:8 zum 13:9 ab. Dass die Gäste kurz vor dem Halbzeitpfiff noch mit zwei Treffern in Folge zum 13:15-Pausenstand verkürzten, schien aus Waiblinger Sicht kaum ins Gewicht zu fallen.

Denn nach dem Wiederbeginn drehten die Waiblingerinnen richtig auf. Die abwehrstarke Anja Brugger setzte sich vorne zwei Mal hintereinander energisch durch und Haas bewies, dass sie auch von der Rückraummitte Torgefahr ausstrahlt. Von Rechtsaußen trafen Sevgi Öztürk und Tanja Padutsch im Wechsel. Nach 40 Minuten führte der VfL gegen insgesamt doch recht harmlos wirkende Regensburgerinnen klar mit 23:16. Sechs Minuten später war der ESV auf 19:24 herangerückt. Doch auch zu diesem Zeitpunkt gab es noch keine Anzeichen, dass die Heimmannschaft Probleme bekommen könnte, diese Führung noch abzugeben. Denn die Ex-Nationalspielerin Sara Walzik war im Angriff weitgehend abgemeldet und auch von ESV-Kreisläuferin Aline Fischer war bis dahin nicht viel zu sehen. Aber fortan tat sich der VfL-Angriff schwerer, ein geordnetes Spiel aufzuziehen. Die Unkonzentriertheiten in Form von schwachen Würfen und Fehlabgaben häuften sich. Da aber auch die Gäste mit ihren Chancen oft fahrlässig umgingen, schien die Puste bei den gerade noch 8 Feldspielerinnen des VfL zu reichen. Öztürk traf gut zehn Minuten vor dem Ende zum 26:22. Angeführt von Aline Fischer und Vera Balk witterten die Gäste plötzlich jedoch Morgenluft. Beim VfL lief nun fast nichts mehr zusammen, einzelne Spielerinnen waren völlig platt, zumal sie schon in der Pokalpartie keine Verschnaufpause bekommen hatten. Beim 26:26 war Regensburg wieder gleichauf, ließ jedoch weitere Chancen liegen, selbst wieder in Führung zu gehen. So schien sich der VfL beim 28:26 doch noch erfolgreich ins Ziel zu retten. Die letzten vier Minuten war jedoch beim VfL endgültig Schicht im Schacht. Regensburg glich noch zum 28:28-Endstand aus und feierte wie ein Sieger. Verständliche Niedergeschlagenheit herrschte indes bei der VfL-Rumpftruppe. Denn trotz der Personalnot war dieser erste Punktverlust für die Truppe von VfL-Trainerin Kerstin Zimmermann unnötig.

VfL Waiblingen: Blum, Peters; Öztürk (2), Klein (11/3), S. Heinz (3), Brugger (2), Haas (5), Bast (2), Stockhorst , Padutsch (3).

ESV Regensburg: Brandl, Flesch; Fischer (10/1), Mächler, Walzik (6/2),Stöhr (2), Balk (4), Stoilovova, Zimmermann (2), Havlová (2), Heinemann (2), Gramenz.


--------------------------------------------------------------------------------------------------

Und das schreibt unser Gast der ESV Regensburg
--------------------------------------------------------------------------------------------------

ESV 27 punktet in Waiblingen

Frauen-Handball Regensburgerinnen knöpfen dem Drittliga-Leader den ersten Punkt ab - in eigener Halle.

Waiblingen. Im zehnten Saisonspiel hat es Drittliga-Leader VfL Waiblingen erwischt: Nach neun Siegen befleckten die Handballfrauen des ESV 27 Regensburg beim 28:28 (13:15) die weiße Weste - auswärts und nach 16:23-Rückstand (42.)! "Das fühlt sich wie ein Sieg an", freute sich Trainerin Judith Pimpl über den Paukenschlag. Den letzten - für zehn Sekunden - Ballbesitz hatten die Oberpfälzer, zum Torabschluss reichte es aber nicht mehr.
Es begann mit zwei frühen Toren von Chrissi Zimmermann auf Rechtsaußen. "Das war gut für das Selbstvertrauen und gut für das Spiel, dass die rechte Seite auch ein Tor machen kann", resümierte Pimpl. Die Gäste hielten die Partie offen, ließen sich ein paar Mal per "zweiter Welle" überrumpeln. Im Positionsangriff stand die 6:0-Abwehr.
Nach der Pause verlor der ESV den Rhythmus gegen die körperlich überlegenen Einheimischen. Bei 23:16 schien "das Spiel gelaufen, Waiblingen hat souverän gewirkt", so Pimpl. Aber: Mit nur acht Feldspielern musste der TSV dem Kräfteverschleiß Tribut zollen. Pimpl "setzte alles auf eine Karte, wir hatten nix mehr zu verlieren". Also: eine 5:1-Deckung.

Plötzlich zeigte Waiblingen Nerven, der Vorsprung schrumpfte, eine TSV-Auszeit (47.) ging ins Leere. Die vorher durchschlagskräftigen Rückraum-Werferinnen konnten nicht mehr in Stellung gebracht werden, Ballverluste waren die Folge. Der ESV kam per Konter ins Rollen. Per Schlagwurf erzielte Denise Heinemann 55 Sekunden vor Schluss das 28:28.

Spielfilm: 2:3, 5:4, 6:7, 9:8, 12:9, 14:10, 15:13 - 15:14, 18:15, 23:16, 24:19, 25:21, 27:25, 27:26, 28:27, 28:28.
Strafwürfe: 3/3 - 3/3.
Strafminuten: 4 - 10.
Tore ESV: Fischer 10/1, Walzik 6/2, Balk 4, Stöhr, Zimmermann, Havlova, Heinemann je 2.

Quelle: HP ESV Regensburg (owi)



Weiter [Alt+c]Zur Übersicht [Alt+x]Zurück [Alt+y]

Suche

Anschrift

VfL Waiblingen 1862 e.V.
Abt. Handball
Oberer Ring 1
71332 Waiblingen

Telefon:
07151 98221-0

E-Mail:
handball@vfl-wai...

 


ITOGETHER