VfL Waiblingen - Gesamtverein

Weiter [Alt+c]Zur Übersicht [Alt+x]Zurück [Alt+y]

27.10.11 - Männer 1 -

Der Einsatz von Christopher Schmid im Derby gegen Bittenfeld ist fraglich. Bild: VfL

Der Einsatz von Christopher Schmid im Derby gegen Bittenfeld ist fraglich.
Bild: VfL

Waiblingen gegen Bittenfeld II

Handball-Württembergliga, Männer: Packendes Stadtderby in der Rundsporthalle

Es ist die Partie des Spieltags in der Württembergliga: Der VfL Waiblingen empfängt den TV Bittenfeld II. Die Favoritenrolle ist klar verteilt, der ungeschlagene Tabellenerste spielt gegen den Zwölften. Doch beim Stadtderby brennt immer die Luft. Es wäre fatal, die Bittenfelder zu unterschätzen.


VfL Waiblingen (1. Platz, 14:0 Punkte) – TV Bittenfeld II (12. Platz, 4:10 Punkte; Samstag, 20 Uhr). Auch diesmal wird es beim Derby sicher wieder vergnügliche Szenen geben, kleine Sticheleien auf beiden Seiten. Der VfL geht mit seinen stolzen 14:0 Punkten gegen die zweite Mannschaft des TVB als deutlicher Favorit in die Partie. Oder?

„Die Rolle ist lange nicht so klar verteilt, wie es sich darstellt“, warnt der Waiblinger Co-Trainer Wolfgang Hezel. Bittenfeld II sei schwer einzuschätzen, „wir dürfen uns nicht von den 4:10 Punkten blenden lassen“. Das Team habe Remshalden geschlagen und in Gmünd mit nur einem Tor verloren. Zwar gewann Waiblingen zuletzt ebendort mit 33:29. „Doch es war eine enge Kiste, ein Spiel auf Augenhöhe.“ Der VfL wolle nun selbstbewusst ins Derby gehen und beide Punkte holen. Verzichten muss das Team eventuell auf Christopher Schmid (krank).

Der Bittenfelder Coach Michael Rill macht sich indes keine Illusionen. „Wir sind krasser Außenseiter. Wir gehen ins Spiel rein, um uns nicht abschlachten zu lassen und die Atmosphäre zu genießen.“ Die „gewisse Rivalität“ der Clubs sei das Salz in der Suppe. Rill hat großen Respekt vor dem VfL. „Waiblingen hat alle Spiele bisher gewonnen durch solide Leistungen, Cleverness und mannschaftliche Geschlossenheit.“ Andererseits: In einem Derby sei vieles möglich.

Nicht zum Einsatz kommen werden diesmal TVB-Zweitligaspieler. Simon Baumgarten und Adrian Wehner halfen Bittenfeld II in der Partie gegen Bietigheim II und trugen viel zum 44:26-Sieg bei. Doch das sei eine Ausnahme gewesen, so Rill. „Die beiden waren verletzt. Da ist es doch vollkommen richtig, sich mit einem Spiel in der zweiten Mannschaft wieder heranzukämpfen. Das ist keine Wettbewerbsverzerrung. Die Bietigheimer hätten auch die Möglichkeit gehabt.“

@ Ausschnitte auf zvw.de/sportvideos; Bilder: zvw.de/rems-murr-sport

Bereits am Dienstag müssen die Teams wieder in der Württembergliga ran. Der VfL Waiblingen tritt zum Spitzenspiel bei der SG Lauterstein (2. Platz, 12:2 Punkte) an. „Das ist für mich der absolute Topfavorit. Wir sind selber gespannt. Man weiß nicht, inwieweit wir da mithalten können“, so Hezel. Die Bittenfelder haben ein Heimspiel gegen FA Göppingen II (5. Platz, 9:5 Punkte). Beide Partien beginnen am Dienstag um 17 Uhr.

Quelle: ZVW



Weiter [Alt+c]Zur Übersicht [Alt+x]Zurück [Alt+y]

Suche

Anschrift

VfL Waiblingen 1862 e.V.
Abt. Handball
Oberer Ring 1
71332 Waiblingen

Telefon:
07151 98221-0

E-Mail:
handball@vfl-wai...

 


ITOGETHER